Aktuelle Kursdaten auch unter «News&Aktuelles»

Angaben betr. Fahrstunden, FS-töffs und Schnupperstunden

Unsere Stärke: «STEP BY STEP» auf der richtigen Maschine

Alles über die Informations- und Ausbildungsmöglichkeiten

Mit guter Beratung kann viel Zeit und Geld eingespart werden!

«Ein-mal-eins» für Töff-Fahr-schüler und -schülerinnen

Bilder «vergangener Taten», teilweise kommentiert

Das Highlight für jeden Töfffahrer und jede Töfffahrerin!

Hier findest Du alle Möglichkeiten zur Kontaktnahme

... was alles nützlich ist zu wissen !

Startseite

Für mehr Bilder aufs Bild «klick»en

Was für ein Wetter bescherte uns dieser «traurige» Tag: Es hiess Abschied nehmen von einem Platz, der 29 Jahre lang Geschichte, ja «Schweizer Geschichte» schrieb: Nirgends sonst wurde so kompromisslos Töff-Ausbildung geboten wie hier an der Tramstrasse 100: «Töff, Töff - nüt als Töff!»

Zum Bericht und den ersten Bildern: An«klick»en!



Allgemeiner Info-Brief vom 13. März 2016



Den Brief als PDF [615 KB] -Download: Auf obiges Bild klicken!

Allg. Rundbrief an meine Kunden vom 13.März 2016

Oerlikon, den 13. März 2016

«Frühlingsbrief» an meine Kunden vom 13. März 2016 als PDF [615 KB] -Download

Liebe Töff-Fahrerin, liebe Töff-Fahrer
Liebe «Tramstr.100»-Fans & Freunde

Text in Kürze  Text in voller Länge

 
 
Es ist fast wie vor einem Jahr: Nach der «SWISS-MOTO» drehte das Wetter und bescherte uns Schnee, Temperaturen um den Nullpunkt, alles zusammen schlechte Voraussetzungen um mit den neuen Fahrschülern zu starten! Inzwischen erteilte ich drei Doppellektionen und der nächste Kurs, mit Start am Samstag, 19.März mit Teil 1 steht bereits. Meine Fahrschulmaschinen sind wieder in Betrieb: Luft, Oel und Benzin ist kontrolliert und ergänzt, wo nötig, die Batterien aufgeladen. Es kann los gehen!    
«Tramstrasse 100» ist tot, es lebe die «neue Tramstrasse 100»! In letzter Minute (der Vertrag ist noch nicht unterzeichnet, aber in Aussicht) hat sich eine Lösung ganz in der Nähe ergeben: Da ich auf dem «Rückzug» bin, wird es ein weniger grosses Objekt sein als bisher, aber absolut geeignet.   Um es gleich an den Anfang zu stellen: Ich werde fast täglich angesprochen auf die Situation, dass ich am 31.März ausziehen muss an der Tramstrasse 100 – eine nicht einfache Aufgabe! Es tut weh, allein schon wegen der Adresse, aber auch weil so viel Herzblut in dieser Schule steckt, Abschied nehmen zu müssen und es erfüllt nicht nur mich mit Wehmut: Ja, damit ist eine tolle Phase, die ganze 29 Jahre gedauert hat, mehr als die Hälfte eines Berufslebens, beendet. Ein Neuanfang am neuen Ort wird nie mehr das Charisma versprühen können, wie dieser Bäckerladen mit der ehemaligen Backstube, die wir eigenhändig zu einem veritablen Schullokal umgebaut, mit einer WC-Kabine (im ersten Jahr mussten die Kunden jedes Mal 3 Stockwerke bewältigen, um aufs Örtchen zu gehen) versehen und mit Kaffeebar, Ausbau des 2 Schulraumes usw. zunehmend mit Leben gefüllt hatten. Erinnerungen an Theorieabende, an 1.Mai-Rallies, an Weihnachtseinladungen werden definitiv der Vergangenheit angehören: Auch möchte ich nicht alles zügeln, was sich so in den vielen Jahren angesammelt hat. Deshalb will ich am nächsten Sonntag, 20.März zum letzten Mal einen    


Sonntag, 20. März   «Tag der offenen Tür» von 10 bis 16 Uhr
 
 


Abverkaufs-Aktion: «motomania»T-Shirts Restless-Halswärmer zum halben Preis   durchführen! Ich habe in all den Jahren von vielen ehemaligen Fahrschülern gebrauchte Kleider erhalten, die ich jeweils anlässlich der Weihnachtseinladung ausgeschrieben und angeboten habe. Dann habe ich noch viele «motomania»-T-Shirts: Diese werden wir mit einem Rabatt von 50% (also zum halben Preis!) wie auch die Restless-Halswärmer verkaufen. Ich habe noch einen Restposten an Büchern «Der Kniff mit dem Knie», die ich verschenken kann: Die muss ich dann nicht mehr zügeln … .

 
 
Die Gäste bekommen einen Imbiss, für Kuchen als Mitbringsel wird extra gebeten!   Wie bei jedem «Tag der offenen Tür» werden wir einen kleinen Imbiss servieren und, wer weiss, in der Tradition der Geschichte, bringt noch jemand einen Kuchen zum Kaffee, für diejenigen, die nach dem Mittagessen vorbeischauen!
Gratis (vielleicht mit einer kleinen Spende fürs BuKi-Haus!) hat’s Second hand-Kleider für On- und Offroad, zum Probieren und mitnehmen wenn’s passt … .  
 
Tramstrasse 100 in mehreren Zyklen mit vielen Erinnerungen  Damit können wir uns von dieser Schule verabschieden, in der so viele Geschichten passiert sind, vor 1991 noch mit Küde, danach mit Markus und Oliver, der mir bis heute unter die Achseln greift, wenn Not am Mann – oder wohl eher Mann in Not – ist. Er hat bereits angekündigt, dass er seine Fahrlehrerbewilligung im Jahr 2017 auslaufen lassen wird. Roli Schneider war in dieser Zeit noch einer der Teilnehmer bei den Tramstrasse 100-Veranstaltungen, heute ist er mein Standbein bei Kurventechnik- und dem Interlaken-Kurs. Anlässlich der letzten Schlussfahrt besuchten wir ihn und seine Familie auf dem Lindenhof in Oetwil bei Gähwil, anlässlich der Fahrt ins Graue!    
Helfer beim Umzug vor, an und nach den Ostern willkommen!  Der grosse Umzug erfolgt vor, an und nach den Ostern: Bereits haben sich Helfer gemeldet, die mir beistehen werden, vor allem beim Rückbau des Lokals am Ostersamstag! Alles was wir mit viel Liebe damals gebaut haben, müssen wir abreissen.    


Anlässlich der «SWISS-MOTO», welche mit einem Besucher-Plus von 5,4% einen absoluten Rekord schreiben konnte, durften wir viele alte und neue Gesichter begrüssen. Allerdings wurden wir nicht von allen gefunden: Wer uns in der Halle 4 (letztmals waren wir dort im Jahr 2013!) gesucht hat, konnte kaum fündig werden. Leider hatten wir nicht mehr den Hammer-Platz vom letzten Jahr direkt am Eingang zur Halle 3. An und für sich waren wir am selben Ort, aber «um die Ecke»! Da alle anderen vor und hinter uns riesig in die Höhe gebaut hatten, konnte man unser rotes Zelt kaum sehen. Dafür konnten wir unsere Kunden wieder bewirten, was uns grossen Spass gemacht hat.
 
 
Wir präsentierten als NEUHEIT das «I love Töff»-T-Shirt und hatten alle Grössen zum Probieren da: Herrengrössen bis XXL, Damenschnitt je für schlanke und füllige, sowie Kinder-Grössen. Die bestellten T-Shirt sind inzwischen eingetroffen, sie gehen diese Woche auf die Post. Wer die T-Shirts probieren und bestellen möchte, kann dies ebenfalls anlässlich des Tages der offenen Tür am nächsten Sonntag!
 
 




Ebenfalls an der SWISS-MOTO konnte ich die Daten für die Weiterbildungskurse bekannt geben. Der Kurs in Interlaken stand schon im letzten Brief fest, er findet am DO, 14.April statt. Angefahren wird in der Regel in der Gruppe, mit Arthur kann man sich bereits am Nachmittag auf den Weg begeben. Für alle Werkstätigen ist die Abfahrszeit um 17.00 Uhr auf dem Parkplatz bei der Passarelle in Uitikon-Waldegg verbindlich, von wo es in zügiger Fahrt übers Entlebuch und den Schallenberg nach dem Hotel Oberländerhof in Bönigen geht. Dort essen wir gemeinsam den Znacht. Die Anfahrt am Morgen auf den Flugplatz ist weniger als 5 Minuten.
 
 
Der Kurventechnik-Kurs 2 auf dem Gelände des Strassenverkehrsamtes in Zug findet am SA, 16.April statt. Er ist für diejenigen, die den KT1 absolviert haben und in der sicheren Kurvenlinie geübt sind. Er dient dem Ausbau der Reserven, mit verschärfter Schräglage bis an die Grenzen des Töffs, den Notmanövern Ausweichen und Bremsen aus hoher Geschwindigkeit. Für beide Kurse kann man sich ab sofort anmelden, ich führe eine Teilnehmerliste auf meiner Homepage: Jahresprogramm/Weiterbildungskurse.
 
 




Im Frühling gibt es landauf, landab Frühlingsausstellungen: Ich bin anlässlich der Ausstellung bei meinem Honda-Händler, der alle meine Honda-Fahrschulmaschinen betreut, bei Michi von Meier Motos an der Winterthurerstrasse nach Möglichkeit anwesend, um Fragen im Zusammenhang mit Lernfahrausweisen usw. zu beantworten. Da es in diesem Jahr eine Neuerung gegeben hat, wird es sicher viel Stoff für Diskussionen geben. Michi hat von aussen gut sichtbar sein Geschäft von Grund auf erneuert: Auf dem Dach wurde ein weiteres Stockwerk eingerichtet, um die Motorräder zu lagern. (vorher extern mit viel Umtrieben verbunden) Ein Lift fährt von der Werkstatt über das Ladenlokal bis ins Obergeschoss. Auch der Laden selbst hat, wie sie es nennen, ein «Facelifting» erhalten: Mach‘ Dir am Besten ein eigenes Bild. Das erste Wochenende im April bringt hoffentlich das von allen gewünschte Wetter, denn es werden auch Probefahrten mit den neuen Honda-Modellen angeboten.

 
 




Ebenfalls in der ersten April-Woche starten wir wieder mit den beliebten DO-Ausfahrten. Gestartet wird an der Tramstrasse 100, je nach Wetter werden weitere Abfahrtszeiten und –punkte angegeben. Sende ein SMS an die Nummer 8400 mit dem Text «START DOAUSFAHRT» und Du bekommst regelmässig diese Informationen am Mittwoch oder spätestens DO-Mittag auch mit dem Fahrziel zugesandt. Weiter Infos auf meiner Homepage unter Veranstaltungen/Donnerstagsausfahrten.

 
 
Am zweiten Wochenende im Mai findet einmal mehr der LOVERIDE in Dübendorf statt, wo ich wiederum in der Ausstellerzone einen Stand haben werde. Im letzten Jahr war das Wetter schrecklich und so hoffen wir, dass es diesmal besser sein wird. Jeder Besucher, egal ob zu Fuss, mit Velo, mit Töff oder Auto bezahlt Fr. 30.- Eintritt, der Erlös der Veranstaltung (einige Hundert Tausend Franken!) geht jeweils an die Institutionen der Muskelkranken. Es werden Mitfahrgelegenheiten, zumeist auf drei-rädrigen Motorrädern für behinderte Menschen angeboten.    


In der Mitte der Schülerzeitung fandest Du einen grossen Bericht über die letztjährige «Stella Alpina». Wenn ich einen Fahrer finde, der mit meinem HiAce-Bus mit Anhänger ins Piemont runterfährt, so möchte 2016 ich eine Gelände- (5-tägig) wie eine Strassen-Stella (4-tägig) anbieten. Wer mit dem Geländetöff, auch mietweise, mitmachen möchte, müsste mindestens einen eintägigen Geländekurs (z.B. bei offroad-training.ch in Niederbipp absolvieren, auch kms-racing bietet Schnupperkurse an und stellt Maschinen und Kleider zur Verfügung) absolvieren. Wegen der Hotelübernachtungen muss ich Deine Anmeldung früh erhalten!

 
 


Seite noch in Arbeit, ab hier:

2.Teil des «Swiss-Moto-Brief » von 2015

Seit dem letzten Rundbrief an meine Kundschaft vom 28.April ist so vieles gelaufen: Der 22.LOVE RIDE fand bei schönem, aber einmal mehr recht kühlen Wetter statt. Dieser Anlass begeistert immer wieder von Neuem, stehen doch (nicht nur) die Töffs im Vordergrund, sondern die rund 300 Behinderten, für die der LOVE RIDE mit der tollen Ausfahrt mit den vielen applaudierenden Zaungästen am Strassenrand Ostern, Pfingsten und Weihnachten in einem sind: Für sie ist es «der grosse Tag», auf welchen sie das ganze Jahr hinfiebern. Auch wenn dieser Anlass von der Harley-Szene geprägt ist, so sind alle Zweiradfahrer, vom Fahrrad über Roller bis hin zu den hochkarätigen Umbauten auf 2 oder 3 Rädern willkommen. Der Eintritt auch aller Zuschauer, die genau gleich viel wie die übrigen Teilnehmer bezahlen, geht vollumfänglich zu Institutionen vorwiegend im Umfeld der Muskelkranken. Auf Wiedersehen im 2015!

 
 
Unsere erste (grosse) Töff-Tour genehmigten wir uns an Pfingsten: Wir übernachteten mal ausnahmsweise ungehetzt im Oberländerhof in Bönigen, wo wir jeweils anlässlich der Weiterbildungsveranstaltung zu Gast sind. Das schöne Pfingstwetter nützten wir mit einer eineinhalb-tägigen Tour in die Schweizerpässe: Ibergeregg und Susten am Samstag, Grimsel, Furka und Klausen am Sonntag. Der Ausflug in Interlaken auf den Harder war ein tolles Kurzferien-Erlebnis: Es gibt so viele schöne Ecken in der Schweiz, die man noch nicht kennt. Unser Ausflug war zwar nur kurz, aber toll!    
Besonders hervorheben möchte ich meine ersten Erfahrungen mit der KTM 1190 Adventure, mit dem kurventauglichen ABS, welche ich anlässlich eines Motorrad-Fahrlehrer-Weiterbildungskurses im Driving Graubünden sammeln durfte: Meine Kritik am ABS war genau dieser Punkt, dass es zwar für die Schrecksekunde helfen, aber nicht in allen Fahrsituationen die Sicherheit bieten kann, welche von der Werbung versprochen wurde. Diese Zeiten gehören in Zukunft der Vergangenheit an! Allerdings trifft das nur gerade für das neue, kurventaugliche ABS von Bosch zu. Und wenn man bedenkt, dass es mehr alte denn neue Motorräder gibt, dürfte es bestimmt etwa 30 (!) Jahre dauern, bis diese Technik bei den meisten Motorrädern die Regel sein dürfte.
 
 
Am verlängerten Wochenende über den 1.August fuhr ich zusammen mit Sigrid durch die italienisch-französischen Alpen bis ans Mittelmeer. Da wir unserem Vorsatz nicht treu geblieben sind, in 2 Tagen nach Hause zu fahren (sonst hätten wir es nicht bis nach Nizza geschafft), blieb uns schliesslich nur ein 700 Kilometer-Trip an einem Tag, grösstenteils über die Autobahn übrig: «Säuber gschoud» würd’ de Bärner säge! Ich fuhr meine «neue» Pan European (Jg. 97, gekauft 2012) mit CBS und ABS, da ich meiner Aspencade (mit nunmehr 237'000 km) diesen Ritt nicht mehr zutraute: Ein unbekanntes, nicht näher zu defininierendes Geräusch im Schiebebetrieb, lässt mich nicht mehr unbeschwert zu grosse Distanzen von zuhause weg fahren – im nächsten Februar wird sie, die alte Dame, 30 Jahre alt! Da auch mein «GoldWing-Doktor» Sebi Schuler keine Ahnung hat, was es sein könnte, fahre ich meine weiteren Kilometer lieber in der vertrauten Umgebung …   
Ebenfalls ein ganz besonderes Weekend durften wir vor 3 Wochen erleben: Sigrids Jugendfreundin, Heidi Haller heiratete ihren langjährigen Lebenspartner Stefan Zell, mit welchem sie zusammen das BuKi-Projekt, Hilfe für Roma-Kinder in Cidreag/Rumänien betreibt. Das Fest dauerte 3 Tage und ich stiess zur Gesellschaft am Vorabend meines 59.Geburtstags. Ich konnte Heidi weitere 250 Euro, welche anlässlich verschiedener Tramstrasse 100-Anlässe zusammen kamen für ihr Hilfs-Projekt überreichen: Ob Schlussfahrt, Weihnachtseinladung, Swiss-Moto oder Kaffee-Kasse, alle gespendeten Gelder gehen immer wieder zu Heidi, die das Geld überaus sinnvoll einsetzen kann: Sie gibt diesen Roma-Kindern eine Chance, in ein «normales Leben» zu starten dank Schulbildung!    
Wir verbrachten ein sehr tolles Fest mit verschiedenen Darbietungen aus dem Kreis ihrer Familien und es war, neben dem grandiosen Essen, ein wirklich eindrücklicher Abend, den wir sehr genossen. In einem kleinen Familien-Hotel waren wir einquartiert und wir starteten nach dem Mittag auf unseren Rückweg.
Was macht man an so einem Tag? Wir verliessen die Autostrasse in Dachsen und fuhren zum Rheinfall. Es war das erste Mal, dass ich mit Sigrid zusammen den Rheinfall besuchte. Und ich hatte viele Erinnerungen an früher, als ich dort jeweils die deutschen Töfffahrer übernahm. So eindrücklich, wie aber heute die Wassermassen den Fall hinunterschossen, kann ich mich nicht erinnern, es je so erlebt zu haben. Sigrid schoss das Bild von mir an meinem 59.Geburtstag mit ihrem Handy.  
 



Seite noch in Arbeit!

ab hier: Informationen von 2014

Zurück zu «Neuste Veröffentlichungen»



«TOP» - Zurück zum Seitenanfang

Zurück zu «Frontseite» (Home) wechseln

Zuoberst (beispielsweise über «TOP» - Zurück zum Seitenanfang) auf den Querbalken klicken!
Diese Funktion funktioniert überall und immer

«TOP» - Zurück zum Seitenanfang

Zurück zu «Frontseite» (Home)