StartseiteVeranstaltungenStella Alpina/ Gelände

Über den Pfeil oben rechts «Weiter» zu «Ausschreibung der Stella 2019»

«Stella Alpina» ist ein internationales Motorrad-Treffen, welches in diesem Jahr das 50jährige Jubiläum hatte. Ich selbst fuhr 1987 erstmals mit meiner damals 2jährigen Honda GoldWing GL1200 Aspencade aufgrund von einem Bericht im Schweizer Töff-Heftli, dem MotoSportSchweiz. (siehe Bericht weiter unten)



Berichte vom «Enduro-Treffen» in Zeitschriften

Zur Geschichte: In den Achtziger Jahren gab es Berichte im MotoSportSchweiz zu diesem einmaligen Treffen. Es war entstanden, indem Mario Artusio seinerzeit verschiedene BMW-Freunde eingeladen hat, sich auf dieser Militärstrasse zu treffen. Als Mitte der Siebziger Jahre die ersten Enduros im Stil einer Yamaha XT oder Honda XL auf den Markt kamen, nahm das seit 1967 in Bardonnecchia/Piemont alljährlich durchgeführte internationale Motorradtreffen immer grössere Ausmasse an. Das erste Mal fuhr ich 1987 mit meiner GoldWing Aspencade zusammen mit Bruno Mathys, der eine BMW R80RT hatte, zu diesem Treffen. Ich stellte mir meine Fahrt so vor, dass ich mit voll aufgedrehter Musikanlage zum Ziel vorfahren würde, zum Erstaunen aller übrigen Fahrer. Ich schaffte dann auch die Galerie, die sich in diesem Jahr in einem miserablen Zustand befand, bis zum Verkaufsstand zu fahren, wo es T-Shirt und Medaillen gab. Nach den vielen Spitzkehren, die ich bergab innen durch wegen des Gegenverkehrs teilweise am Lenkanschlag fahren musste, war es mir aber weder nach Musik (die hatte ich schon lange vergessen anzustellen!) noch nach Show zumute. Ich war einfach froh, überhaupt angekommen zu sein.



Die gefürchtete Gallerie: Da muss jeder durch!

Im Jahr darauf, 1988, fuhr ich mit der Transalp, während Küde mit seiner Aspencade mit Einradanhänger und Luzia ihre Limited Edition-GoldWing bis zum Camping nach der Bachüberquerung, also nicht einmal bis auf die Alp fuhr, wo wir zelteten.

1988 Küde auf der Transalp beim Photo-Shooting



Zu Gast bei Emilio, Hotel Chaberton

Anlässlich von Stratos «Big Heavy Enduro-Ride» lernten wir Emilio in Cesana-Torinese kennen und ab 1991 schlugen wir «unsere Zelte» immer im Hotel Chaberton auf. Walter Gerig war meine Stütze und er kannte das Gebiet hervorragend, da er jeweils mit «Moto aktiv e.V.» Enduroferien verbrachte. Mit ihm und Luzia lernte ich das Gebiet immer besser kennen, auch anlässlich diverser Alpen-Rallyies, und ich perfektionierte durch all die Jahre die Hinfahrt (1 Tag) und Rückfahrt (1 1/2 bis 2 Tage).



2011 zusammen mit Sigrid: 23 Pässe-Tour

Vor vier Jahren, als ich nach der Isle of Man-Reise nicht zur Stella fahren konnte, fuhr ich mit Sigrid zusammen die Originalstrecke in 3 Tagen. Ich auf meiner GoldWing, sie auf ihrer Hornet - nicht immer liebte sie meine Fahrstrecke, so vor allem am nicht am «Cormet d'Ardèche (2108 m ü.M.), wo die Strecke für ein paar Kilometer über eine Schotterstrasse geht. Du findest den Bericht [140 KB] auf einem PDF.





Normalerweise Strassen- und Enduro-Motorräder

Stella 2012 erstmals mit der VFR1200X«Crosstourer»

In diesem Jahr leistete ich mir den Luxus, für die 5-tägige Enduro-Reise zur «Stella Alpina» die neue Honda Crosstourer zu mieten. Im Bild ist Bully, der von der 1800er-GoldWing auf die Automatik-CrossTourer umgestiegen ist. Ich durfte sie auch zeitweise fahren: Egal, in welcher Ausführung, die neue Honda ist ein Gedicht, strahlt eine Souveränität sondergleichen aus. Für mehr: Klicke aufs Bild!



Zum detaillierten Bericht von unserer Tour 2015

Bericht und Bilder von der Stella Alpina 2015: Ein unfertiger Reisebericht hier [2'499 KB]



Über den Pfeil oben rechts «Weiter» zu «Ausschreibung der Stella 2019»

Zurück zu «Enduro-Training/-Ausflug»

«TOP» - Zurück zum Seitenanfang

Über den Pfeil oben rechts «Weiter» zu «Ausschreibung der Stella 2019»

Zurück zu «Stella Alpina/ Gelände»

«TOP» - Zurück zum Seitenanfang